Referenzen 2014

07.07.2014

Phase 1 des Forschungshochleistungsrechners (ForHLR) erfolgreich durch MEGWARE installiert

Der Hochleistungsrechner am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wurde Anfang Juli 2014 erfolgreich an den Anwender übergeben. Das mit leistungsstarken Intel Xeon Prozessoren ausgestattete System zeichnet sich neben seiner Energieeffizienz vor allem durch sein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis aus und kann darüber hinaus seine Nutzer mit Platz 243 der aktuellen Top500 Liste der weltweit schnellsten HPC Systeme überzeugen. Strategisch wichtige Forschungsbereiche des Karslruher Institut für Technologie, wie Umwelt, Energie, Nanostrukturen und -technologien sowie die Materialwissenschaft werden zukünftig mit dem neuen Forschungshochleistungsrechner hoch komplexe Anwendungsprobleme in neuen Größenordnungen bearbeiten. Das Karlsruher Institut für Technologie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Thematische Schwerpunkte der Forschung sind Energie, natürliche und gebaute Umwelt sowie Gesellschaft und Technik, von fundamentalen Fragen bis zur Anwendung. Mit rund 9400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter mehr als 6000 in Wissenschaft und Lehre sowie 24500 Studierenden ist das KIT eine der größten Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas. Das Institut verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

25.03.2014

Albert-Einstein-Institut in Hannover erhöht Rechenperformance

Am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik arbeitet seit 2008 der Computercluster Atlas. Er gilt als der weltweit größte Cluster, der vor allem zur Gravitationswellen-Datenanalyse eingesetzt wird. Gravitationswellen sind eine Vorhersage aus Albert Einsteins Allgmeiner Relativitätstheorie - winzige Kräuselungen der Raumzeit, die bei Sternenexplosionen, dem Verschmelzen kompakter Sternenreste und anderen kosmischen Großeignissen entstehen. Nach 5 Jahren Laufzeit wurde Ende 2013 eine deutliche Erweiterung der Rechenleistung bei MEGWARE in Auftrag gegeben. Am Standort Hannover installierten die HPC-Ingenieure von MEGWARE 2300 "Small" Compute Nodes auf Basis der neusten Single Socket Intel Haswell Technologie.

05.02.2014

Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Halle beauftragt MEGWARE

Das Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Halle beauftragt MEGWARE für die dritte Ausbaustufe des bestehenden HPC-Systems. Neben der Aufstockung des FhGFS Filesystems wird das Infiniband-Netzwerk (QDR) modular erweitert. Zusätzlich werden MEGWARE Slash/8 Nodes mit den aktuellsten Intel Prozessoren geliefert.

15.01.2014

Hardware-Erweiterung am HLRN-Verbund und beim DWD

Der Norddeutsche Verbund zur Förderung des Hoch- und Höchstleistungsrechnens (HLRN) erweiterte seine Kapazitäten in Berlin und Hannover. Fast gleichzeitig fand beim Deutschen Wetterdienst eine Ersatzbeschaffung des Hochleistungsrechnersystems HPC_E statt. Beide Aufträge wurden innerhalb eines Partnerabkommens zwischen Cray und MEGWARE realisiert. MEGWARE übernahm die Leistungen der Hardwarebeschaffung und Installationsarbeiten im Wert von 2 Mio. Euro.