Skip to main content

University of Greifswald awarded MEGWARE the contract to install a hot water-cooled high-performance computer


15.09.2015

Chemnitz, 15th September 2015 - The waste heat from ‘Brain’, the new HPC system that MEGWARE installed, is fed into the district heating circuit in the datacentre building of the University of Greifswald to ensure efficient downstream use of surplus thermal energy.

The University of Greifswald has pursued a strategy of creating a ‘CO2-neutral university’ since 2012. The university datacentre (URZ) introduces innovative, technical measures to substantially cut CO2 emissions. For MEGWARE, which is one of the leading European specialists with 25 years of tradition in the development and production of highly efficient HPC systems, the implementation of the hot water-cooled ‘Brain’ was nevertheless a special challenge. Besides downstream use of the thermal energy, the new high-performance computer was also required to deliver maximum computing power with the lowest possible packing density. It was precisely for this purpose that MEGWARE developed the new compute platform SlideSX®-LC, which it successfully integrated within the datacentre.

Every compute node in SlideSX®-LC is equipped with an Intel server mainboard carrying two processors of the latest Intel Xeon ‘Haswell’ generation. Liquid-cooled elements directly in the nodes transfer waste heat immediately to the water circuit. Here, operation with high cooling water temperatures enables downstream use of the energy to support the heating system.

Dr Gordon Grubert, Technical Director at the University of Greifswald, emphasises the significance of the MEGWARE system: “A neutral carbon footprint occupies a key role in our university’s IT concept. Sustainable climate protection is not possible without energy efficiency. This is why we found the well-conceived green IT solution by MEGWARE Computer GmbH so convincing. Its system configuration is ideally suited to our demand for energy efficiency and optimised performance, and is tailored perfectly to acquire additional operational experience that will flow into the ongoing plans for our new build.”

This is already MEGWARE’s second reference project in the area of ‘hot water cooling directly on the chip’. Back in 2011, the company installed the world famous ‘CooLMUC’ at the Leibniz datacentre in Garching; there, the energy is converted into adsorption refrigeration for downstream use.

“The installation at the Greifswald datacentre allowed us to achieve a successful turn of invest, which involved implementing the many years of research and development work we put into our new HPC platform for hot water cooling within the framework of a customer contract. Here, MEGWARE has proven that as an innovative technology developer, it recognises and executes the needs of the market, and hence is quite rightly among the leading companies in the industry”, says Jörg Heydemüller, MEGWARE HPC representative.

About Brain

The HPC system will be the central resource used in the university datacentre and the broad-based promotion of computational science at the education institution. The focus placed on this scientific discipline is clearly shown in the double function occupied by Professor Schneider, who holds the position of Director of the Datacentre and Professor for Computational Science at the Institute of Physics. Work in the field of computational science is designed in such a way that the insight acquired on the production of complex numerical models can also be used within an interdisciplinary framework. It follows, therefore, that the funding provided for the use of a compute cluster forms the basis for a large number of sophisticated, innovative and excellent scientific research projects. The natural sciences will account for the largest group of users, and this is the field in which the majority of the programs developed in-house will be applied. Nevertheless, the geosciences in Greifswald will also draw on geo-information systems and modelling programs to exploit the possibilities provided by state-of-the-art computing technology. Additionally, applications used in the humanities – for instance business studies – now also require high-powered computer support.

About MEGWARE Computer GmbH

MEGWARE Computer Vertrieb und Service GmbH has developed over the course of its quarter-century company history to become established as one of Europe’s leading specialists in high-performance computing and IT technology. To this day, the company, domiciled in Saxony, has delivered and installed 1000 supercomputers to research institutes and universities, and to customers in industrial and commercial sectors. MEGWARE cooperates closely with its customers to produce efficient concepts that are tailored to the individual needs of the project. MEGWARE employees provide expert planning in the phase leading up to procurement, which involves the production and test of the complete system right through to its turnkey installation and the desired service and support packages. Delivering a large number of outstanding in-house developments, MEGWARE has designed products that have made the company a high-performance trendsetter within the industry.

More information at www.megware.com

[Translate to Englisch:] Chemnitz, 15. September 2015 - Die Abwärme des von MEGWARE neu installierten HPC-Systems „Brain“ wird in den Fernwärmeheizkreislauf des bestehenden Rechenzentrumgebäudes der Universität Greifswald eingespeist und sorgt für eine effiziente Nachnutzung der überschüssigen Wärme.

Die Universität Greifswald verfolgt seit 2012 das Ziel einer „CO2-neutralen Universität“. Das Universitätsrechenzentrum (URZ) trägt dazu bei, CO2-Emissionen durch innovative, technische Maßnahmen deutlich zu senken. Für MEGWARE, einer der führenden Spezialisten in Europa mit 25-jähriger Tradition für die Entwicklung und Fertigung von hoch energieeffizienten HPC-Systemen, war die Realisierung des heißwassergekühlten "Brain" dennoch eine besondere Herausforderung. Der neue Hochleistungsrechner sollte neben der Wärmenachnutzung auch die maximale Recheneffizienz bei geringster Packungsdichte bieten. Genau dafür wurde von MEGWARE die neue Compute Plattform SlideSX®-LC entwickelt und im URZ erfolgreich integriert.

Jeder direktwassergekühlte Rechenknoten im SlideSX®-LC ist mit einem Intel Server-Mainboard ausgestattet, auf dem jeweils zwei Prozessoren der neuesten ‘Haswell‘ CPU-Generation installiert sind. Direkt in den Knoten wird mit flüssigkeitsgekühlten Elementen die Abwärme direkt an den Wasserkreislauf abgegeben. Der Betrieb bei hohen Kühlwassertemperaturen ermöglicht dabei, die Energie als Heizungsunterstützung nachzunutzen.

Dr. Gordon Grubert, technischer Leiter der Universität Greifswald, betont die Bedeutung des MEGWARE-Systems: „Klimaneutralität spielt eine entscheidende Rolle im IT-Konzept unserer Universität. Ohne Energieeffizienz ist kein nachhaltiger Klimaschutz möglich. Die gut konzipierte Green-IT-Lösung der MEGWARE Computer GmbH hat uns daher am meisten überzeugt. Ihre Systemkonfiguration ist optimal auf unsere Anforderungen nach Energieeffizienz und bestmöglicher Leistung ausgerichtet und ideal geeignet, um Betriebserfahrungen für weitere Planungen des Neubaus zu sammeln“.

Für MEGWARE ist es bereits die zweite Referenz im Bereich „Heißwasserkühlung direkt auf dem Chip“. Im Jahr 2011 installierte das Unternehmen am Leibniz Rechenzentrum in Garching den weltweit bekannten „CooLMUC“, bei dem die Energie durch Umwandlung in Adsorptionskälte nachgenutzt wird.

„Wir haben mit der Installation am URZ Greifswald einen erfolgreichen ´Turn of Invest` erreichen können, indem wir viele Jahre Forschungs- und Entwicklungsarbeit in unsere neue HPC Plattform für Heißwasserkühlung nun in einem Kundenauftrag realisieren konnten. Damit beweist die MEGWARE GmbH, dass sie als innovativer Technologieentwickler die wachsenden Anforderungen des Marktes erkennt, umsetzt und damit eines der führenden Unternehmen in der Branche ist“, so Jörg Heydemüller – MEGWARE HPC Repräsentant.

Über Brain

Das HPC-System wird die zentrale Ressource des Universitätsrechenzentrums zur breiten Förderung von Computational Science an der Hochschule sein. Die Förderung dieser wissenschaftlichen Richtung wird auch in der Doppelfunktion von Prof. Dr. Schneider deutlich, der sowohl Direktor des Rechenzentrums als auch Professor für Computational Science am Institut für Physik ist. Die Arbeiten im Bereich Computational Science sind so angelegt, dass auf Grund der Kenntnisse zur Erstellung komplexer numerischer Modelle diese auch fachübergreifend anzuwenden sind. Insgesamt ist somit die Finanzierung der Nutzung eines Compute Clusters Grundlage einer Vielzahl anspruchsvoller, innovativer und exzellenter wissenschaftlicher Forschungsarbeiten. Größte Nutzergruppe sind die Naturwissenschaften, bei denen in der Mehrheit selbstentwickelte Programme zum Einsatz kommen. Auch Geowissenschaften nutzen in Greifswald über Geoinformationssysteme und Modellierungsprogramme die Möglichkeiten moderner Rechentechnik. Aber auch Anwendungen in den Geisteswissenschaften, etwa in der Betriebswirtschaft, benötigen mittlerweile starke Rechnerunterstützung.

Über MEGWARE Computer GmbH
Die MEGWARE Computer Vertrieb und Service GmbH hat sich in ihrer 25-jährigen Firmengeschichte zu einem der europaweit führenden Spezialisten von High Performance Computing und IT-Technik etabliert. Bis heute hat das sächsische Unternehmen 1.000 Supercomputer an Forschungsinstitute, Universitäten sowie Industrie- und Wirtschaftskunden geliefert und installiert. Im engen Kontakt mit ihren Kunden werden effiziente Konzepte realisiert, die auf individuelle Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind. MEGWARE-Mitarbeiter bieten kompetente Planung im Vorfeld einer Beschaffung, über die Fertigung und den Test des vollständigen Systems bis zur schlüsselfertigen Installation und den gewünschten Service- und Supportleistungen. Mit einer Vielzahl herausragender Eigenentwicklungen hat MEGWARE Produkte konzipiert, die das Unternehmen in der Branche leistungsstark und impulsgebend gemacht haben.

Weitere Informationen unter www.megware.com

Imprint